Direkt zum Inhalt

Inhalt:

Sicher durch den Gotthard

Die Autobahn A2 von Basel nach Chiasso ist vierspurig und richtungsgetrennt. Der Gotthard-Strassentunnel ist ein Bestandteil dieser Autobahn, jedoch ist er nur zweispurig und wird im Gegenverkehr befahren.

Portal Göschenen
Portal Airolo

Verkehrstechnische Anlagen helfen mit, den Verkehrsfluss nach Möglichkeiten zu gewährleisten und erlauben ein sofortiges Eingreifen der Hilfsorgane.
Der Tunnelfahrraum und die Ausstellnischen werden mittels Fernsehkameras ständig überwacht.
Der Empfang von UKW-Programmen von Radio DRS 1, Rete Uno und Radio Central ist auf den im Tunnel angezeigten Frequenzen sichergestellt. Verkehrsdurchsagen können jederzeit über das Autoradio empfangen werden. Die Programme werden im Notfall durch die Polizei unterbrochen und wichtige Mitteilungen direkt aus der Kommandozentrale an die Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker ausgestrahlt.

Einrichtungen

  • Zwei durchgehende Lichtbänder sorgen im Gotthard-Strassentunnel für die Beleuchtung des Fahrraumes.
  • Auch bei Stromausfall wird es auf der Fahrbahn nicht dunkel: jede zehnte Leuchte ist an ein separates Notstromnetz angeschlossen.
  • Im Brandfall schaltet sich automatisch eine spezielle Brandnotbeleuchtung ein, die in Abständen von 40 m auf 80 cm Höhe angebracht ist.
  • In Notsituationen dürfen die Fahrzeuge in den Ausstellnischen angehalten werden. Nischen befinden sich alle 1.5 km an der Ostseite (Fahrtrichtung Nord) und alle 750 m an der Westseite (Fahrtrichtung Süd).
  • Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer können im Notfall an den SOS-Stationen mit der Notruftaste direkt Kontakt mit der Kommandozentrale aufnehmen. Wird die Notruftaste gedrückt, wird dies in den Zentralen an den Portalen direkt angezeigt.
  • An den SOS-Stationen stehen Handfeuerlöscher zur Verfügung. Werden sie aus der Halterung gezogen, wird Alarm ausgelöst. Im betroffenen Abschnitt werden die Fernsehkameras aufgeschaltet, und der Abschnitt wird auf den Monitoren im Kommandoraum sichtbar.
  • Im Tunnel stehen alle 250 m separat belüftete Schutzräume zur Verfügung, die den Haupttunnel mit dem Sicherheitsstollen verbinden. In Notsituationen können sich die Verkehrsteilnehmende in diesen Räumen in Sicherheit bringen.
  • Die Evakuation der Schutzräume geschieht durch den Sicherheitsstollen oder durch den Fahrraum, sobald sich die Situation wieder normalisiert hat.

Zum Seitenanfang, TOP